Nachklapp zum Wendezug

Wenn man schon der BR 280 denrichtigen“ Wendezug verpasst hat, dann kann man ja auch das angekündigte Experiment mit der E 41 durchführen, diesmal mit allen sechs vorhandenen Umbauwagen und dem neuen Steuerwagen. Das Ganze wurde natürlich gefilmt, ein Ausschnitt aus dem „Quick&Dirty-Video“ der BR 280 integriert und als Zugabe gibt es eine Epoche-V-150er mit einer Kombination aus zwei Zugpackungen mit DB-Cargo-Schüttgutwagen (Fals).

Akku-Schleppfahrzeug in H0

Heute waren die zwei kleinen Fdl und ich zu Gast bei unserem Freund B. im Eisenbahnkeller. Er hat zur Zeit die Bundesbahn aufgegleist und P. durfte ausgiebig im Bw mit der Drehscheibe hantieren. Und was sehe ich da: einen Akku-Rangiertraktor, wie wir ihn in Schöneweide in Aktion sahen, um die E-Lokomotiven über die Drehscheibe in den Lokschuppen zu bringen, wenn kein Fahrdraht („Spinne“) vorhanden ist. Genauer: es ist ein ASF (Akku-Schleppfahrzeug Baureihe EL 16 aus dem LEW Hennigsdorf.

Kurze Recherche: es ist ein angetriebenes DC-Modell HR2314 von Rivarossi, 2011 im Programm. Nachrüstbar mit einem Digital-Decoder. Die von B. betriebene Variante ist ein DB-Modell der Ep V und trägt die Betriebsnummer 383 001-5. Gab es übrigens von Rivarossi in offensichtlich mindestens 10 verschiedenen Ausführungen unterschiedlicher Bahngesellschaften und Epochen. Selbst aktuell ist eine Version vorbestellbar, die als Fahrzeug der railadventure in den entsprechenden Firmenfarben daherkommt.

Da müsste nur ein Schleifer drunterpassen (seufz!) …

Hier zwei Fotos und ein Mini-Video:

Drehscheiben-Ballett

Der richtige Zug für die BR 280

Nun habe ich schon einige Zeit die V 80 in meiner Sammlung und bisher auch schon mit Silberlingen (wie in diesem Video ab 3:33) oder dem Donnerbüchsen-Wendezug eingesetzt. Aber irgendwie brauchte es einen „eigenen“ Zug. In den zurückliegenden Urlaubstagen habe ich einen Stapel Fachmagazine „durchgearbeitet“. Komplett gelesen habe ich den Beitrag zur BR 280 im Modelleisenbahner 07/2022. Dort wurden auch viele tolle Fotos vom Einsatz der V 80 vor Personenzügen gezeigt und so entstand das Bild eines kurzen Zuges aus dreiachsigen Umbauwagen und einem chromoxiden Mitteleinstiegs-Steuerwagen.

Letzterer ist vereinzelt noch zu finden und so habe ich mir entgegen der eigentlichen Absicht, es bei der türkis-beigen Variante zu belassen, diesen Waggon (Mä 43336) dann doch geleistet. Er kam heute an und ist mit einem Doppelpack Dreiachsern (Mä 43173) kombiniert in Burgstein im Schiebebetrieb bereits unterwegs gewesen.

BR 280 schiebt Umbauwagen und Mitteleinstiegs-Steuerwagen

Eigentlich stammt das Doppelpack Umbauwagen aus einer Zugzusammenstellung von insgesamt sechs Dreiachsern, die ich für die E 41 225 (Mä 39417) erstanden hatte. Cool daran: die bereits eingebaute Innenbeleuchtung, die von der Lok aus schaltbar ist, da sie mit stromführenden Kupplungen ausgestattet sind. Das passt natürlich auch gut zum Steuerwagen, der seinerseits diese Digitalfunktion besitzt.

Sogar für einen Wendezugbetrieb der E 41 mit dem gesamten Dreiachser-Zug kann nun durch die Ergänzung mit dem Steuerwagen gesorgt werden. Eine kleine Vorbild-Recherche ergab, dass die Dreiachser tatsächlich in dieser Kombination mit den Mitteleinstiegswagen hinter/vor der V 80 und der E 41 gelaufen sind, sogar Fotos davon gibt es.

Vorsicht dann im Modell allerdings beim Betrieb mit dem Steuerwagen und der E 41: das Zugende zur Lok sollte dann nicht mehr stromführend sein, sondern durch eine normal Kurzkupplung ersetzt werden. Ein Schleifer reicht! Knoten ins Ohr!

Neue alte Busse

Seit einiger Zeit gibt es den Mercedes-Benz O 302 in drei verschiedenen Varianten von Carson, dem RC-Hersteller, der auch die Packung mit dem fernsteuerbaren Märklin-Bully auf einem Niederbordwagen herausbrachte. An dem Omnibus in Postbus-Ausführung kam ich nicht vorbei und die beiden Fdl haben ihn inzwischen auch schon ausgiebig getestet – hervorragende Fahreigenschaften und sogar mit zuschaltbarem Sound! Einziges Manko ist die Farbgebung, die doch etwas zu sehr ins beige-grünliche geht. Aber es passt noch.

Mercedes-Benz O 302 von Carson (RC-Modell)

Märklin-H0-Forumane E. zeigt immer einmal wieder Fotos, auf dem auch ein herrlicher Bundesbahn-Bus MAN 750 von Bernina zu sehen ist. Ich habe geschaut, ob ich ihn noch bekommen konnte und siehe da, in Hannover wurde ich bei Play&Train fündig. Nun ist auch dieses tolle Exemplar bei uns eingezogen und wartet auf den Einsatz. Ein wirklich tolles Modell – sehr gelungen!

MAN 750 Deutsche Bundesbahn (ab 1962)

Weil es so schön ist, hier noch einmal beide zusammen und der Link auf die schon vorhandenen Busse aus Hamburg.

Carson 500504142 & Brekina 59253

Bullerbü

Seit einigen Jahren habe ich bereits den Kathult-Hof und einige weitere schwedische Wohnhäuser „in der Schublade“. Für Salzland kommt dieses Ensemble nicht zum Einsatz, aber irgendwann vielleicht einmal in einer Kombination mit einem Weihnachtsmarkt in einem Diorama – fragt sich nur wann … 😉

Wer aber schon sehr schön damit gebaut hat, ist Uwe Conrad, dessen derzeitiger Bauzustand von Bullerbü schön in der neuesten Folge von „Frickel-TV“ von Joswood zu sehen ist.

Frickel-TV – Episode XIV

Falkenstein Teil 8 ist online

Nun ist auch der eigentliche Videodreh vom vergangenen Dienstag bei MMC in Geesthacht fertig geschnitten und veröffentlicht. Nun kann man sehen, wie die fast nicht sichtbaren Arbeitsergebnisse zustande kamen – übrigens unter Mithilfe von Christian Hanke, dem Gründer des Märklin-H0-Forums.

Eine Folge, die eigentlich anders geplant war und doch ist etwas Vorzeigbares dabei herausgekommen. Finde zumindest ich.

Schotter-Labor

Gestern stand wieder Arbeit und Videodreh in Geesthacht auf dem Zettel. Hätte ich ein Vorher-Foto gemacht, es hätte sich kaum von den nachfolgenden Fotos unterschieden, außer der Blick unter die Anlage. Dort deuten die herunterhängenden Kabel an, was wir getan haben: Kontaktgleise herstellen und Stromeinspeisungen legen.

Nun sind alle Blöcke im jetzigen Zustand vorbereitet. Das hieß: Gleise isolieren, Steckhülsen auf Kabel crimpen, löten, Gleise mit dem Dremel trennen, Leiter unter den Gleisen trennen. Am Ende haben wir sogar mit drei Personen daran gearbeitet – hoffentlich sind alle Dinge ohne eingebaute Fehler gut gelaufen. Aber das werden wir erst später sehen, wenn getestet wird.

Nebenbei haben wir etwas mit Schottermischungen experimentiert. Es gab schon zwei Versuche für die Anlage Falkenstein. Mit gefiel die in meinen Augen bessere Variante noch nicht richtig und so haben wir noch einmal mit zwei Schottersorten von Heki und Auhagen einen Versuch gemacht. Basis ist der Granitschotter 3170 von Heki (ich habe auf Burgstein Heki 3171 Basaltschotter eingesetzt), der im Verhältnis 2:1 mit erdbraunem Granit-Schotter von Auhagen gemischt wird. Das Einschlämmen passiert mit einer MMC-Spezialmischung aus Schotterkleber, der mit Oxydbraun gemischt ist.

Hier die Zutaten und das Ergebnis, das mich so überzeugt hat, dass ich diese Mischung für Salzland verwenden möchte:

Sogar schon getrocknet!