Nachwuchslaminatbahning

Manchmal reicht meinen Jungs auch die Spielbahn auf dem Fussboden und batteriebetriebene Züge. Muss auch, denn auf dem Dachboden spielt sich nicht viel ab! Eine alte BR 216, inzwischen ohne Motor, ist zum Schieben auch dabei, sonst würde unser Adapterwagen auch keinen Sinn machen 😉 . Macht aber viel Spaß, damit durch den „Kreis“ zu rasen und die Autos aus der Spielkiste passen auch prima dazu. So ordentlich sah es aber auch nur für den Fototermin aus.

Fachlektüre für Alterungen

Habe mir aus Spanien bei AMMO by MIG Jimenez zwei Hefte bestellt, um lesend zu lernen, mit welchen Techniken die Autoren sowohl Lokomotiven, als auch Waggons altern, bzw. Ziegelbauten. Bin schon gespannt, was davon ich demnächst umsetzen kann. Denn die Abende wollen genutzt werden, um vor allem die Gebäude von Salzland nach und nach zu fertigen. Bloß wohin dann damit … 😉

Für die Winterabende

Die Tage sind kürzer, die Abende werden gefühlt länger. Allmählich möchte ich die Bastelecke wieder in Betrieb nehmen und an den Bausätzen weiter arbeiten. Auch das Patinieren von Fahrzeugen soll nun dazu kommen. Es gibt da draußen ja nicht nur Vallejo, auch andere Mütter haben hübsche Töchter, äh, Farben.

Neuheiten „Rail Center“ von AMMO / mig – Foto von trenesjorge

Mir ist da heute ein Foto von Neuheiten von AMMO by MIG Jimenez untergekommen, das mich angesprochen hat. Da werden offensichtlich neue „Solution Boxen“ angeboten. Derzeit habe ich nur einen Händler im Großbritannien ausmachen können, der die Artikel zwar listet, aber offenkundig noch nicht im Lager hat. Übrigens entsprechen die ausgewiesenen 88 britischen Pfund ca. EUR 100,00 für die interessante Solution Box #01 (R-1200). Interessant deshalb, weil ein ausführliches Solution Book dabei ist!

Nun bin ich gespannt, wann die Artikel auf den Markt kommen.

Film, Funk und Fernsehen

Heute spielt sich viel unter der obigen „Schlagzeile“ auf YouTube ab. Hauptsächlich ein Teil dessen, was das typische Fernsehen allmählich ablöst. Natürlich auch für den Eisenbahn- und Modellbahnsektor. So gibt es auch in den letzten zwei Wochen wieder Beiträge der üblichen Verdächtigen.

Da wird an Holtenburg in der Werkstatt von MMC weitergebaut und unser Freund Rolf Furrer kommt aus der Schweiz zu Besuch und stellt gemeinsam mit Guido „Meise“ Meißner den Einbau von Lüssi-Decodern in Standard-Lokomotiven der 36-Serie von Märklin vor.

Sebb altert weiter seine 218er, Wolfgang entstaubt seinen Kanal „Gleiswüste“ und Alex zeigt Neues auf seiner Anlage. Die drei letztgenannten Enthusiasten haben auch einen neuen Beitrag im Podcast „Pickelgleis und Nietenzähler“ gebracht – hörenswert – und damit auch die Rubrik „Funk“ bedient.

Ein wenig Eigenwerbung sei erlaubt: Den Kanal Modellbahn-Cafe versuche ich in den Playlists möglichst auf neuestem Stand zu halten – natürlich eher mit meinen Vorlieben. Aber vielleicht passt die Sortierung auch für den ein oder anderen Mitlesenden hier.

Ach ja – und um auch den Begriff „Film“ aus der Überschrift zu belegen, hier ein Foto vom Wochenende aus dem Miniaturwunderland. Aus Italien. Eine der älteren Generation gut bekannte Szene aus dem Film „Die Zähmung des Widerspenstigen“ mit Ornella Muti und Adriano Celentano. Als Zugabe 🙂

Forumtreffen mit Miwula

Gestern fand das Herbsttreffen des Märklin-H0-Forums in Hamburg statt, Hauptprogrammpunkt war ein Besuch im Miniaturwunderland. Es ist zwar noch nicht sehr lange her seit dem letzten Besuch, diesmal war aber viel mehr Zeit zur Verfügung und zusätzlich noch eine Tour „Hinter den Kulissen“ von mir gebucht. Sie führte durch die Provence nach Italien, kurz unter das Gebirge der Schweiz und hinter Knuffingen Airport.

Wenn man schon so viele Fotos vom Wunderland hat, dann muss man sich konzentrieren. So zeige ich hier im Blog nur einige Fotos aus der Provence mit dem speziellen Blickwinkel von der hinteren Anlagenkante und es gibt einige Bilder aus meiner Heimat. Wie immer öffnet ein Klick auf das Miniaturbild das Bild etwas größer in einem neuen Register.

Sóller-Palma-Sóller

Wenn man, so wie ich, schon einige Male auf Mallorca war, aber nie mit der historischen Eisenbahn zwischen Sóller und Palma de Mallorca fuhr, dann gehört das endlich nachgeholt.

Die Ferrocarril de Sóller SA (FS) ist der Betreiber der am 14. April 1912 eröffneten Bahnstrecke Sóller – Palma de Mallorca und der Straßenbahnstrecke nach Port de Sóller. Die Spurweite beträgt drei englische Fuß = 914 mm. Seit 1927 wird die Strecke elektrisch betrieben, die ursprünglichen Dampfloks wurden damals leider alle verkauft.

Wir haben bei unserem Besuch die Strecke nach Palma und zurück befahren, in herrlichen Holzwagen. Die Triebwagen 1-4 setzen in den beiden Endbahnhöfen jeweils um. Die Fahrzeit beträgt etwas über eine Stunde.

Link zu Wikipedia: Ferrocarril_de_Sóller

Hier eine kleine Galerie mit Impressionen (Klick auf das Foto macht es groß) und darunter ein YouTube-Video der Begegnung des Gegenzuges in Bunyola:

Meine erste ESU-Lok

Für den Betrieb auf „Salzland“ kam ich dann doch nicht an der Deutz KG 230 von ESU vorbei. Die zweite Auflage der Produktion dieses Modells bescherte mir beim MMC-Besuch am Wochenende die vorbestellte Lok in der Ausführung der Kali Transport GmbH (Ep IV, um 1982) in grüner Lackierung mit gelbem Streifen.

Schon das berühmte „Unboxing“ ist hier tatsächlich ein neues Erlebnis für mich gewesen, die Verpackung sehr hochwertig und die Bedienungsanleitung als DIN-A-5-Heftchen. Klasse!

Heute habe ich die Lok auf der CS 3 angemeldet, eingerichtet und ein Foto spendiert. Sie fährt erstklassig und die Sound- und Lichtfunktionen sind natürlich auch sehr gelungen. Wird viel Spaß machen, das kleine Triebfahrzeug!