Ordnung muss sein!

Auf dem Tunnelberg wurden heute die Stolperfallen beseitigt – die Kabelkanäle geschlossen. Die Silitac-Platten habe ich mit Acryl geklebt, mit grauer Abtönfarbe vorgestrichen und dann mit Acrylfarbe nachbehandelt. Die Gleise wurden braun gealtert – Vorbereitung auf das Schottern. Die Betonkästen für die Weichenlaternen und die Signale wurden ebenfalls grau.

Aus Mauerresten habe ich den „Bahnsteig“ von „Norgens“ eingefasst, so sieht der Haltepunkt dann doch etwas zivilisiert aus.

Die übriggebliebene Pflastersteine vom Bahnsteigbaue wurden rund um den Güterschuppen verbaut.

Ach ja, bevor ich es vergesse: Herzlichen Glückwunsch „Burgstein Schönebeck“ – Du wirst heute 1 Monat alt! 😉

Gesamtüberblick
Gleise gealtert
Plattformen vorbereitet
… und wieder eine Stellprobe

Nachklapp: erst durch M. von den MMC-Mobareisejungs bekam ich dann mal mit, dass ich die Gleissperrsignale falsch herum eingesetzt hatte. Marcus und Signale … zwei Welten prallen aufeinander ;-).

Also noch schnell umgebaut, sonst kann ich nicht schlafen!

Korrigierte Gleiszwerge

Nachklapp 2: Hier die endgültige Verteilung und Stellung der Gebäude im Bw – ebenfalls nach Feedback von G. und M. von den Mobareisejungs:

Stellprobe

Es fehlen zwar noch Regenrinnen und Fallrohre und ein paar Holzstützen an den Schleppdächern, aber ich wollte nun sehen, wie groß der Güterschuppen von Auhagen an seinem Standort wirkt.

Fazit: passt schon. Doch nun stellt sich die Frage, in welche Richtung ich den Schuppen einbaue. Der Bausatz von Auhagen besteht aus einem Güterschuppen als Hauptgebäude, den man hätte auch einzeln aufstellen können. Ein etwas flacherer Anbau, erkenntlich auch an Beton- statt Holzladerampe schließt sich an.

Am Hauptgebäude ist an der Stirnseite eine kleine Treppen mit einem Haupteingang platziert. Nun ist die Frage, ob dieser Teil Richtung Bw-Einfahrt zeigen soll, oder doch lieber der Anbau.

Ziemlich wuchtig, Haupteingang gut sichtbar, Anbau eher verdeckt, Laderampe passt gut bis zum Gleisende
Besserer Einblick auf die Laderampe, Anbau in Baurichtung etwas logischer

Das Bw ist nun hinsichtlich der Gebäude komplett:

Licht ins Dunkel gebracht

Die Verkabelung des Tunnelbergs ist schon ein paar Tage her (siehe Eintrag vom 16. Januar) und für heute stand der Anschluss der Gleiszwerge und der Beleuchtungen an einen m84-Decoder an.

Für die Stromversorgung der Beleuchtung hatte ich mich zur Nutzung meines alten Wechselstrom-Trafos entschieden (ja, er ist blau – aber immerhin aus Kunststoff!). Ein AC/DC-Wandler aus dem Sortiment von Meise soll den Gleichstrom herstellen und das tut er seit heute auch zuverlässig.

Aus 24V AC werden 15V DC

Nach Anschluss der Gleissperrsignale und Probebetrieb konnten auch die Lampen alle über den m84-Decoder angeschlossen werden. Die zwei Gebäude, die Gittermastleuchten von Viessmann und die beiden Weichenlaternen laufen jeweils über einen Verteiler und werden gemeinsam an- und ausgeschaltet. Auch dieser Test positiv und so bekommt man durch die nachstehenden Bilder einen ersten Eindruck, wie es werden wird. Morgen schließe ich die Oberfläche und dann kann mit Farbe, Schotter und Streumaterial dort oben auf dem Berg der Landschaftsbau gemacht werden.

Die 78 1001 mit einem beleuchteten und besetzten Zug aus Donnerbüchsen passiert den Haltepunkt (Insider-Modelle von Märklin)

Wasser, Warten, Räuchern

Gestern Abend im Programm: Wasserkräne von Kibri, Bushaltestellen von Auhagen und eine Forellenräucherei von Vollmer. Dass es zwei Wasserkräne sein würden, war klar, bei den Bushaltestellen habe ich gar nicht registriert, dass es ein Doppelpack ist. Aber wenn man schon dabei ist … die zweite Bushaltestelle bekommt schon ihren Platz. … 😉

Die Forellenräucherei ist nicht so groß und passt super an den Flusslauf, allerdings ist das Bild im Katalog und auf der Packung eher nicht so verlockend. Aber auch da helfen Acrylfarben – ich habe beim Aufräumen auf dem Dachboden bestimmt 15 Jahre alte Farben aus einem Set von Faller gefunden – die waren sogar noch brauchbar – erstaunlich.

Zuerst einmal wieder der Vergleich zwischen dem Katalogbild und der Umsetzung der Räucherei:

Okay, bei den Fenstern rechts braucht es noch ein paar Tupfer grün 🙂
Allein der Kamin macht schon was her nach der Farbbehandlung, siehe im Vergleich oben das „Orginal“

Von der Bushaltestelle hier nur die Fotos eines der beiden Exemplare, ich habe sie beide gleich patiniert und nur verschiedene Reklame angebracht.

Zu guter Letzt noch die Wasserkräne für das Bw:

Kohle

Im Abendprogramm vom 16. Januar auf den 17. Januar: 4:15 Stunden kolorieren und bauen der Bekohlungsanlage von Faller für das Bw. Jedes Einzelteil des Bausatzes wurde behandelt, unvorstellbar, das Ding so auf die Anlage zu stellen, wie es aus der Packung kommt.

Fotos heute extra groß 😉 … zuerst einmal, wie es ungefähr aussieht, wenn man nichts daran tut, sondern einfach nur zusammenklebt. Die Farben passen nicht mehr ganz, Faller hat da schon etwas geändert, aber dennoch wäre der Gesamteindruck ganz ähnlich.

Und hier meine Variante:

Verkabelung des Tunnelbergs

Mit der Verlegung von Kabeln kann man tatsächlich viel Zeit verbringen. Auf dem Tunnelberg müssen vor dem Einbau der Gebäude und der Landschaftsgestaltung zwei Weichenlaternen-Beleuchtungen, zwei Gebäudebeleuchtungen, zwei Lampen für Bahnsteig und Güterbereich und zwei Gleissperrsignale installiert werden.

Da sich die Kabel nicht so gut durch die dicken Styroporblöcke führen lassen und zudem ja die Möglichkeiten durch die Tunnelröhren beschränkt sind, weiche ich auf zwei Verteilerplatten aus, die sich gut in der Stypropr-Auflage über den Tunnels versenken lassen. Dorthin führen geschlitzte Kanäle von den Standorten der jeweiligen Installationen. Für das Kabelbündel der zwei Leuchtzwerge gehe ich sogar über einen kleinen Kabelkanal außen an der rechten Anlagenkante. Dadurch lassen sich die Stecker für den m84-Decoder besser führen.

Beide Gebäude werden auf jeweils zwei Silitac-Platten höher gesetzt und zwischen das Bahnhofsgleis und das Durchgangsgleich kommt auch noch eine Plattenstärke.

Unterflur-Kabelsalat
Platzierung der Beleuchtung für die zwei Gebäude und der Lampen

Class 66 CargoNet

Im Jahr 2002 entstand aus der NSB Gods, der Güterverkehrssparte der Norwegischen Staatsbahnen, die CargoNet Group. Dort wurden Class 66-Lokomotiven bis 2012 eingesetzt, hauptsächlich auf den Nordlandsbanen.

Heute – und damit erfüllte sich die Prophezeiung vom letzten Posting der vergangenen Nacht – besuchte Märklin 39063 mit dynamischem Abgasausstoß den provisorisch errichteten Haltepunkt „Norgens“, der sehr wahrscheinlich anders heißen wird 😉

Kurzer Halt am Haltepunkt

Video auf YouTube:

Class 66 CargoNet auf Testfahrt

Norgens. Norgens!

Heute kam im Meise-Paket unter anderem auch der Bahnhof Norgens von Auhagen an. Er soll als kleiner Haltepunkt auf den Tunnelberg. Statt „Hintertupfingen“ aus dem MMC-Plan. Schnell mit der Grundplatte geschaut – ja – passt :-).

Hoch motiviert an den Bausatz. Schon die erste Wand zu bestücken, war eine Herausforderung. Jeder kleine Balkenansatz, jede Stütze, jedes extra angebrachte Brett mussten eingeklebt werden – eine irre Fummelei. Ich habe nun schon ein paar Bausätze von Auhagen gebastelt und bin auch immer wieder von der Qualität begeistert. Norgens war aber wirklich der aufwändigste Bausatz meines Modellbahner-Daseins. Vier (i.Z.: 4!) Stunden habe ich benötigt.

Dabei war das Patinieren diesmal überschaubar. Erst wollte ich so gut wie gar nichts machen, dann habe ich aber neben den Grundmauer-Ziegeln auch die Holzwände mit etwas verwässertem Grau behandelt und natürlich das Dach bearbeitet, es geht ja nicht mehr „ohne“.

Dieser Abend wird mir noch einige Zeit in Erinnerung bleiben – welch ein Aufwand für diesen kleinen Bahnhof. Ich finde ihn aber einfach zu schön und bestimmt zaubert er mir wenigstens ein klein wenig Skandinavien auf Burgstein. Vielleicht fährt ja bald eine norwegische Class 66 dran vorbei, wer weiß?

Zwischenergebnis nach 2 Stunden.
Bahnsteigseite, es fehlen noch die Bahnhofsuhr, ein Namensschild und die Fallrohre
Die Straßenseite

Tanke

Eigentlich war ich müde. Aber es muss auch in der Woche vorangehen … also habe ich mir etwas Kleines vorgenommen: die Dieselloktankstelle von Faller für das Bw. Nun ja. Wenn man es eben nicht glänzend haben will, malt man jedes Teil an. Und schön schmutzig machen!

„Kleinkram“ an der Trasse

Bevor ich nun das nächste Gebäude in Angriff nehme, ging es an einige „kleinere“ Dinge, die für den Einbau auf der Anlage vorbereitet werden mussten.

Da ist z.B. der Selbstbau-Bahnsteig by MMC aus zwei MDF-Holzleisten, die mit Faller-Mauerplatten und einem Pflasterstein-Belag von Busch beklebt werden. Während die Mauer-Dekoplatten ohne weitere Behandlung zugeschnitten wurden, brauchte der Steinbelag eine Behandlung mit sehr flüssigem Anthrazit und anschließend einem trockenen Hellgrau, ganz ähnlich wie bei der Natursteinmauer.

Links das Original, rechts mit Abtönfarbe begonnen
Fertig
Seiten beklebt. Wird zwischen die Gleise gesetzt und dann der Belag aufgeklebt.

Eine der Gleistrassen wird mit einer kurzen Brücken-Andeutung über den Flusslauf geführt. Die bisher gebaute Mauer passt leider nicht, da die langen D-Zug-Wagen damit kollidieren. Also aus „Resten“ eine niedrige Mauer geschnitten, Rückseiten und Köpfe grau gefärbt und die Geländer zum Aufsetzen in schwarz lackiert.

Mit den vorgesehenen Brückenstützen aus den im Basispaket Burgstein enthaltenen Styropor-Blöcken konnte ich mich nach einer ersten Farbbehandlung nicht anfreunden. Sie wirken für meinen Geschmack zu klobig, also habe ich die zu den Brücken Gehöreden 9,4cm-Pfeiler genommen. Diese grauen Plastikbausätze brauchten natürlich auch eine Patina in dunkelgrau, hellgrau und braun.

Immer zwei Pfeiler ergeben eine Stütze – davon werden vier benötigt

Morgen kann es dann an den Einbau dieser Teile gehen und auf dem Tunnelberg soll die Beleuchtung vorbereitet werden. Vielleicht ja sogar auch die Bahnsteigbeleuchtung.

Das ganze Sammelsurium…