Norgens. Norgens!

Heute kam im Meise-Paket unter anderem auch der Bahnhof Norgens von Auhagen an. Er soll als kleiner Haltepunkt auf den Tunnelberg. Statt „Hintertupfingen“ aus dem MMC-Plan. Schnell mit der Grundplatte geschaut – ja – passt :-).

Hoch motiviert an den Bausatz. Schon die erste Wand zu bestücken, war eine Herausforderung. Jeder kleine Balkenansatz, jede Stütze, jedes extra angebrachte Brett mussten eingeklebt werden – eine irre Fummelei. Ich habe nun schon ein paar Bausätze von Auhagen gebastelt und bin auch immer wieder von der Qualität begeistert. Norgens war aber wirklich der aufwändigste Bausatz meines Modellbahner-Daseins. Vier (i.Z.: 4!) Stunden habe ich benötigt.

Dabei war das Patinieren diesmal überschaubar. Erst wollte ich so gut wie gar nichts machen, dann habe ich aber neben den Grundmauer-Ziegeln auch die Holzwände mit etwas verwässertem Grau behandelt und natürlich das Dach bearbeitet, es geht ja nicht mehr „ohne“.

Dieser Abend wird mir noch einige Zeit in Erinnerung bleiben – welch ein Aufwand für diesen kleinen Bahnhof. Ich finde ihn aber einfach zu schön und bestimmt zaubert er mir wenigstens ein klein wenig Skandinavien auf Burgstein. Vielleicht fährt ja bald eine norwegische Class 66 dran vorbei, wer weiß?

Zwischenergebnis nach 2 Stunden.
Bahnsteigseite, es fehlen noch die Bahnhofsuhr, ein Namensschild und die Fallrohre
Die Straßenseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.